Verkehrsunfall auf der B 179

Am 5. Jänner 2018 wurde wir am frühen Nachmittag zu Aufräumarbeiten auf der B 179, der Fernpass-Bundesstraße, gerufen. Auf Höhe der Auffahrt Nord war es zu einem Verkehrsunfall gekommen. Wir sicherten die Unfallstelle ab und banden das ausgetretene Öl.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bürgerinformation zum Thema Kaminbrand

Kaminbrand – was tun?

In der kalten Jahreszeit des Jahres sieht man täglich unzählige Kamine rauchen. Mit Holzöfen heizen ist gerade bei uns sehr beliebt. Damit aus dem gemütlich warmen Wohlfühltraum kein Alptraum wird, haben wir für Sie einige Infos und Tipps zum Thema Kaminbrand zusammengetragen.

Wie entsteht ein Kaminbrand?

Man spricht zwar allgemein vom Kaminbrand. Aber eigentlich brennt nicht der Kamin, denn er ist aus feuerfestem Material, sondern der Glanzruß, der sich an der Innenseite ansetzt.

Glanzruß hat eine leicht teerartige Konsistenz und sieht glänzend aus. Er kann bei Hitzeeinwirkung auf das 7-fache Volumen aufquellen und somit den Kaminquerschnitt stark verengen oder komplett verstopfen.

Wie bemerke ich, dass es in meinem Kamin brennt?

Flammen, starker Funkenflug oder starker, gelblicher Rauch steigen aus dem Kamin. Manchmal kann man auch ein Flimmern am Kaminkopf beobachten. Oder man bemerkt, dass der Kaminverlauf im Haus sehr heiß wird.

Was ist zu tun?

Versuchen sie den Kaminbrand KEINESFALLS SELBER ZU LÖSCHEN.

Alarmieren sie über 122 die Feuerwehr!!!

Haben sie keine Scheu einen „großen Wirbel“ zu machen.

Kaminbrände sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen!!!

  • Durch die Flammen und den Funkenflug kann das Dach in Brand geraten.
  • Durch die Abstrahlwärme können Möbel, Zwischenböden usw. zu brennen beginnen.
  • Durch Risse im Mauerwerk können lebensgefährliche Brandgase austreten.

Wir als Feuerwehr entscheiden gemeinsam mit dem von uns verständigten Kaminkehrer das weitere Vorgehen. Oft wird der Kamin bzw. der Glanzruß kontrolliert abgebrannt um den Schaden so gering wie möglich zu halten.

  • In der Broschüre „Richtig Heizen mit Holz“ (siehe unten) vom Land Tirol finden sie wertvolle Tipps.
  • Weiters empfehlen wir die Installation von Rauchwarnmelder. Diese gibt’s mittlerweile mit zusätzlicher Hitzewarnfunktion. Die integrierte Batterie hat eine Lebensdauer von bis zu 10 Jahren.

Wir sind Ihnen bei Fragen gerne behilflich.

Anbei noch zwei wichtige Informationsbroschüren zu diesem Thema!

Allgemeine Feuerwehrausbildung – Kaminbrand – Broschüre richtig heizen

Allgemeine Feuerwehrausbildung – Kaminbrand – Broschüre Rauchwarnmelder

Elternabend Jugendfeuerwehr

Am 18. November veranstalteten wir einen Informationsabend für die Eltern unserer Jugendfeuerwehr-Mitglieder! Die Jugendbetreuer Kathrin, Christina und Stefan gaben den interessierten Besuchern anhand zahlreicher Fotos einen Überblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres, unsere Jugend beeindruckte mit ihrem bereits großen Wissen über das Feuerwehrwesen und die anschließende Brotzeit ließen sich alle gut schmecken!

Diese Diashow benötigt JavaScript.