Kollision Linienbus mit Güterzug, 20. Oktober 2022

Zu einem Großeinsatz führte der Zusammenstoß eines Linienbusses mit einem Güterzug am 20. Oktober. Sowohl der Fahrer als auch die Insassen, ein 11-jähriges Mädchen und ihr 13-jähriger Bruder, wurden bei der Kollision unbestimmten Grades verletzt und mussten mit Notarzthubschraubern und Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert werden.

Der Bus wurde gegen einen Strommasten geschleudert und in den Böschungsgraben gedreht. Die Bergung des Fahrzeuges nahm mehrere Stunden in Anspruch, der Einsatz konnte kurz nach 17.00 Uhr beendet werden.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Pflach, Reutte und Breitenwang/Mühl mit 74 Kräften und in Summe 11 Fahrzeugen, das Rote Kreuz Reutte mit 30 Mann/Frau und 12 Fahrzeugen, 6 Kräfte vom Bayerischen Roten Kreuz mit 4 Fahrzeugen, die Polizei mit 11 Beamten und 5 Fahrzeugen, zwei Notarzthubschrauber und die Libelle Tirol, sowie Mitarbeiter der ÖBB und der Postbus AG, die Abschleppunternehmen Firma Lorch, Firma Hundertpfund und Firma Koch, sowie die Firma Trafoier.

Stadelbrand im „Luss“, 19. Oktober 2022

Am 19. Oktober wurden wir knapp vor 2.00 Uhr zu einem Stadelbrand im Bereich „Luss“ (hinter der B179 unterhalb des Kniepaß) alarmiert. Bei unserem Eintreffen am Brandort war das Gebäude bereits komplett zerstört. Die Lösch- und Nacharbeiten konnten mit Unterstützung unserer KameradInnen aus Pinswang um ca. 4.30 Uhr beendet werden, vor Ort waren auch der Bezirksfeuerwehrinspektor, Rettung und Polizei.

Wir bedanken uns bei allen für die wie immer sehr gute Zusammenarbeit! Die Brandursache muss noch ermittelt werden.

Feuerwehrtag 2022

Heuer hatten wir endlich wieder die Möglichkeit, den Kindern der Volksschule und des Kindergartens unsere Wehr vorzustellen.

Unsere Gäste konnten allerhand Interessantes über unser großes Einsatzspektrum und die Ausrüstung erfahren, das Highlight war aber natürlich die Fahrt mit dem Feuerwehrauto.

Schulprobe am 11. Juni 2022

Brand in der Volksschule Pflach mit starker Rauchentwicklung – das war die herausfordernde Annahme bei unserer heutigen Übung, an der über 70 Kinder mit ihren Lehrerinnen teilnahmen.

Es wurde davon ausgegangen, dass die Fluchttreppen nicht erreichbar waren, und so mussten alle Klassen über Leitern geborgen werden.

Ein Kind galt als vermisst, dieses wurde von unserem Atemschutz nach intensiver Suche innerhalb weniger Minuten aufgefunden und geborgen.

Zum Trainieren des richtigen Verhaltens in Gefahrensituationen sind solche Proben unerlässlich. Auch die Eltern der Schüler waren eingeladen, die Übung mitzuverfolgen.

Die Verantwortlichen unserer Feuerwehr, die anwesende Gemeindeführung und auch das Lehrpersonal zeigten sich mit dem Übungsverlauf sehr zufrieden und bedankten sich bei allen Beteiligten.

Florianifeier am 7. Mai 2022

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause konnten wir heuer endlich wieder eine Florianifeier abhalten!

Der Festakt der Feuerwehren Breitenwang-Mühl, Ehenbichl-Rieden, Reutte und Pflach sowie der Betriebsfeuerwehr des Metallwerk Plansee fand am 7. Mai in der St. Anna-Kirche in Reutte statt.

Der feierliche Rahmen wurde traditionell zur Ehrung verdienter Kameraden sowie zur Angelobung der Jungfeuerwehrmänner und -frauen genutzt!

Angelobt wurden Luca Eisele, Michael Frewein, Mathias Gruber, Sabrina Gruber, Michael Tiefenbrunn und Jonathan Tschauko!

Medaille des Landes Tirol für 50-jährige Tätigkeit im Feuerwehr- und Rettungswesen erhielt Helmut Singer.

Im Anschluss ließen wir den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen.

Jahreshauptversammlung am 2. April 2022

Nachdem 2021 keine Jahreshauptversammlung in der gewohnten Form möglich war, konnte heuer wieder ein Rückblick über das vergangene Jahr gehalten werden. Kommandant Stefan Gruber konnte am 2. April viele Ehrengäste im Kulturhaus begrüßen, unter ihren Bgm. Karl Köck, Vize-Bgm. Reinhild Astl, Alt-Bgm. Helmut Schönherr, die Gemeindevorstände Manuel Senn und Hubert Gruber sowie Gemeinderat Florian Grund. Ein besonderer Gruß galt dem Vertreter des Bezirksfeuerwehrverbandes Abschnittskommandant Manfred Kerber, aber natürlich auch allen Mitgliedern sowie der Jugendfeuerwehr.

Zu Beginn wurde aller verstorbenen Kameraden gedacht.

Der Kommandant und Kommandant-Stv. Markus Priller (in Vertretung unserer Schriftführerin Lisa Inwinkl) berichteten über die wesentlichen Ereignisse des vergangenen Jahres, welches natürlich von der Corona-Pandemie geprägt war. Feiern und Schulungen mussten entfallen, die Proben waren eingeschränkt möglich. Wir beübten unter anderem die Bergung von Personen aus schwierigem Gelände und die Handhabung unseres neuen Hochwasserschutzes „Boxwall“. 2021 mussten wir zu 14 technischen Einsätzen, davon zwei Unfällen mit der Bahn, und zwei Brandeinsätzen ausrücken. Starkregen im Juli führte zu einem zweitägigen Einsatz. Drei Personen mussten aus einer Wochenendhütte evakuiert werden, am Kniepaß drohte die Straße unterspült zu werden, das Hangwasser führte bei mehreren Häusern zu Wassereintritten. Wir sicherten mehrere Gebäude mit Sandsäcken ab, um den Schaden so gering als möglich zu halten und leisteten Hilfe beim Auspumpen mehrerer Keller. Ein Kaminbrand Mitte September ging glimpflich aus.

Am 18. September 2021 führten wir gemeinsam mit der Firma Hornstein die Feuerlöscherüberprüfung durch, welche sehr gut von der Bevölkerung angenommen wurde.  

Die Anzahl der Mitglieder blieb mit 39 Aktiven und 3 Reservisten stabil, aber natürlich ist es unser Ziel, weitere Pflacherinnen und Pfacher in unserer Wehr begrüßen zu können. Insgesamt war die Freiwillige Feuerwehr Pflach im vergangenen Jahr über 1500 Stunden im Einsatz, dadurch wurde ein großer Beitrag zum Wohle und zur Sicherheit der ganzen Pflacher Dorfgemeinschaft geleistet.

Derzeit werden 3 Jugendliche durch Kathrin Gruber und Klaus Singer ausgebildet, und auch hier war Corona das alles bestimmende Thema. Zunächst waren nur Online-Schulungen möglich, im Frühjahr wurde die Stunden so gut als möglich ins Freie verlegt. Die Löschgruppe in der Praxis, der richtige Umgang mit Leitern und Fahrzeugkunde waren einige der vielen Themen. Da der letztjährige Wissenstest im September stattfand, wurden die Sommerferien zur Vorbereitung genutzt. Unsere Jugend konnte zweimal das Abzeichen in Gold, viermal in Silber und dreimal in Bronze erringen. Ab Mitte November mussten die Jugendstunden abermals entfallen.

Der Atemschutzbeauftragte Harald Walch informierte die Versammlung über die Proben und Schulungen im Jahr 2021, diese konzentrierten sich auf den Umgang mit den Atemschutzgeräten, Masken, Funk sowie Schlauchpaket und Schlauchtragkorb. Mit einem selbst gebauten Löschtrainer in Form einer Gitterbox konnte ein Fahrzeugbrand simuliert werden. Harald bedankte sich bei den Geräteträgern und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass im kommenden Jahr weitere Mitglieder den Weg in Richtung Atemschutzausbildung einschlagen.

Kassier Franz Insam und der gesamte Ausschuss wurden nach dem Bericht der Kassaprüfer Max Ackermann und Klaus Singer einstimmig entlastet.

An mehrere Jugendfeuerwehrmitglieder konnten wieder Erprobungsstreifen verliehen werden.

Als Dank für die langjährige gute Zusammenarbeit überreichte unser Kommandant Alt-Bgm. Helmut Schönherr einen geschnitzten Florian. Er hatte immer ein offenes Ohr für die Feuerwehr!

Bürgermeister Karl Köck bedankte sich in seinen Grußworten bei den Pflacher Kameradinnen und Kameraden für ihr großes Engagement bei der Bewältigung der vielseitigen Aufgaben, besonders in den schwierigen vergangenen Jahren, und sicherte die weitere Unterstützung zu. Wie wichtig ein funktionierendes Feuerwehrwesen ist, zeigte sich erst vor kurzem beim Waldbrand in Pinswang. Weiters überbrachte Karl die Grüße von Landeshauptmann Günther Platter.

Auch ABI Manfred Kerber bedankte sich für die geleistete Arbeit und informierte kurz über Aktuelles aus dem Bezirk, unter anderem über das neue Ausbildungskonzept und den Sonderalarmplan Lech.

Kommandant Stefan Gruber bedankte sich bei allen Mitgliedern und Gönnern für die Unterstützung sowie bei der Gemeinde und dem Bezirkskommando für die gute Zusammenarbeit.

Kommandant-Stv. Markus Priller sprach unseren jungen Mitliedern sein Lob über ihr Engagement beim Waldbrand in Pinswang und beim Brandeinsatz in der Füssener Straße aus.

Ganz besonders möchten sich die Mitglieder der FFW Pflach bei der Pflacher Bevölkerung für die großzügigen Spenden im Rahmen der Haussammlung bedanken!!! Dadurch war uns die Anschaffung eine Wärmebildkamera möglich, welche inzwischen auch schon bei einem Einsatz gute Dienste leistete!

Brand im Dachbereich

Vom Kamin ausgehend kam es am 23. März 2022 gegen Mittag bei einem Mehrfamilienhaus in der Füssener Straße zu einem Brand im Dachstuhlbereich, das Feuer konnte jedoch rasch unter Kontrolle gebracht werden.

Wir waren mit 15 Kräften und zwei Fahrzeugen im Einsatz, die Feuerwehr Reutte mit 24 Kräften und vier Fahrzeugen, ebenso vor Ort waren Polizei und Rettung.

Wir möchten uns bei unseren Kameraden aus Reutte für ihre Unterstützung herzlich bedanken!!!

Waldbrand in Pinswang

Am 12. März kam es gegen Mittag in Pinswang im Bereich „Dreiländereck“ zu einem Waldbrand, der sich rasch ausbreitete und aufgrund des steilen Geländes, der extremen Trockenheit und des Windes die Einsatzkräfte vor eine große Herausforderung stellte!

Gemeinsam mit zahlreichen anderen Feuerwehren und Organisationen standen auch wir im Einsatz!